29. Januar 2019 | NetZwerg

Interview: Christian Khalil über den Relaunch des DKMS-Intranets

Im vergangenen Jahr hat die DKMS gemeinsam mit uns ihrem Intranet PULSE einen neuen Look und eine neue Informationsarchitektur verpasst. Wir haben mit Christian Khalil, Intranet-Verantwortlicher im Bereich Corporate Communications, über die Herausforderungen gesprochen und darüber, wie sich die interne Kommunikation und Zusammenarbeit bei der DKMS seitdem verändert hat.

Herr Khalil, Sie nutzen das neu aufgebaute Intranet jetzt seit einigen Monaten. Welche Bedeutung hat PULSE inzwischen, verglichen mit dem vorherigen Intranet?

Das Intranet hatte bei uns in der DKMS auch schon vor dem Relaunch eine hohe Relevanz als einer der wichtigsten Kanäle der internen Kommunikation. Durch den Relaunch, vor allem durch die nun größere Übersichtlichkeit bei der Distribution von Nachrichten, wird dieser Kanal mittlerweile auch von Unternehmensbereichen genutzt, die das vorher nicht oder kaum getan haben. Wir verzeichnen insgesamt eine klare Steigerung in der Nutzung unseres Intranets. Leider ist es aber auch nach dem Relaunch so, dass unsere internationalen Standorte das Intranet nicht im gleichen Maße nutzen, wie die deutschen Standorte. Hier haben wir immer noch Nachholbedarf.

Was waren die Herausforderungen bei der Neukonzeption?

In unserem alten Intranet hatten wir eine Vielzahl von teilweise unübersichtlichen Inhalten, die allesamt auf Aktualität, Relevanz und ihre Sortierung durchgesehen werden mussten. Wir haben als DKMS zahlreiche Abteilungen, die Raum für Inhalte benötigen und jeweils eigene Bedürfnisse haben. Wir haben internationale Standorte, denen wir ebenfalls die besten Möglichkeiten zur Nutzung von Pulse geben möchten. Kurzum: Eine klare und für jeden nachvollziehbare Struktur zu finden, war sicherlich die größte Herausforderung. Darüber hinaus wollten wir unseren Kollegen die Möglichkeit eines Working-Space einrichten, auf PULSE. Hier lag die Herausforderung aber weniger in der technischen oder strukturellen Umsetzung, nach wie vor liegt sie vielmehr darin, unseren Kollegen die Vorzüge dieser Art zu arbeiten näherzubringen.

Wie wurde das Intranet mit seinen neuen Funktionen bei Ihren Mitarbeiter*innen eingeführt? Gab es Schulungen, schriftliche Anleitung oder Ähnliches?

Wir haben die Einführung sehr eng begleitet. Mit prominent platzierten Artikeln haben wir auf die wichtigsten Neuerungen hingewiesen und in einem eigens eingerichteten „Wie nutze ich Pulse“-Bereich alle Funktionen erklärt und dazu FAQs für die häufigsten Fragen erstellt. Darüber hinaus sind wir aber auch persönlich an alle Standorte gereist und haben für alle Kollegen Workshops zu unserem neuen Intranet-Auftritt angeboten. Diese Workshops waren übrigens eine sehr gute und wertvolle Hilfe im Hinblick auf die Einführung. Zum einen hatten wir als Projektverantwortliche so die Möglichkeit, die wichtigen Punkte einmal in Ruhe zu erklären und herzuleiten, zum anderen hatten unsere Kollegen eine hervorragende Gelegenheit, ihre Fragen loszuwerden und eine direkte und persönliche Antwort zu bekommen.

Welche Funktionen nutzen Sie und Ihre Kollegen am häufigsten und welches Feedback erhalten Sie dazu?

Das sind der News-Bereich und unser Dialog. Im News-Bereich lesen wir immer die aktuellsten Unternehmensnachrichten und bringen uns auf einen gemeinsamen Wissensstand. Der Dialog ist unser Bereich für die informelle Kommunikation. Hier können wir uns innerhalb von PULSE auch über alle „bunten“ Themen austauschen. Vom Frühstücksservice über Sommerfeste bis hin zu Fachfragen in die große Runde, ist hier alles dabei.

Wie sehen Sie die Zukunft der internen Kommunikation und Zusammenarbeit, bezogen auf die digitalen Möglichkeiten?

Wir haben immer vielfältigere Möglichkeiten in der digitalen Kommunikation und damit auch immer zahlreichere Möglichkeiten zu diversifizieren und unterschiedliche Empfänger und Zielgruppen anzusprechen. Parallel zur Nutzung dieser digitalen Vielfalt gilt es nun – insbesondere in der internen Unternehmenskommunikation – unser Augenmerk auf die Empfänger zu richten. Viele Kollegen haben sich die digitale Welt (noch) nicht als Kanal ausgesucht. Wir oktroyieren diesen Kollegen die digitale Welt oft noch auf. Insofern ist es auch unsere Verantwortung, dafür Sorge zu tragen, dass alle Mitarbeiter wissen, wie man die digitalen Kanäle einfach bedient und wie man sie so attraktiv macht, dass man sie einfach gerne nutzen möchte. Auf welche Weise ein digitaler Kanal eine Hilfe im Arbeitsalltag ist und kein Hindernis. Darüber hinaus sollten wir als Verantwortliche für interne Kommunikation bedenken, dass bei allem Fortschritt und bei allen digitalen Möglichkeiten, das persönliche Gespräch immer noch unverzichtbar ist.

Abschließend noch unsere Lieblingsfrage: Welcher Film ist Ihr Favorit und welches Filmzitat begeistert Sie?

Schwere Frage. Rio Bravo mit John Wayne: „Du schießt gut, wenn du nüchtern bist."

Vielen Dank für Ihre offenen und aufschlussreichen Antworten, Herr Khalil!

 

Mehr zum Intranet-Relaunch der DKMS können Sie hier nachlesen.

Kontaktformular