07. Juni 2018

Pflichtprogramm Nachhaltigkeit?

CSR-Kommunikation vieler Unternehmen bleibt an der Oberfläche und liefert kaum tiefergehende Informationen.

Verantwortung, Nachhaltigkeit, soziale Aspekte und Umweltbelange – Corporate Social Responsibility umfasst eine Vielzahl an Themen und Facetten. Für Kommunikationsabteilungen geht es darum, den Wertbeitrag des eigenen Unternehmens für nachhaltige Entwicklung auf der CSR-Website zu benennen.

Um den Status quo digitaler Nachhaltigkeits-Kommunikation zu ermitteln, haben wir für den aktuellen Corporate Social Responsibility Benchmark die CSR-Websites von 75 großen deutschen Unternehmen mit Konzernstruktur analysiert und ein Ranking erstellt.

Die Ergebnisse zeigen, dass viele Unternehmen an der Oberfläche bleiben und auf ihren CSR-Websites kaum tiefergehende Informationen liefern. In der Summe gibt es nur vereinzelt Angaben zu konkreten geförderten Projekte, wenig Erklärungen größerer Zusammenhänge und kaum Aussagen zu Stakeholdern.

„Corporate Social Responsibility ist aber mehr als Imagepflege oder Reputationsmanagement. Als integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie sollte sie umfassend Auskunft über alle Verantwortungsdimensionen eines Unternehmens geben. Hier muss noch viel passieren“, sagt Christian Berens, Geschäftsführer NetFederation.

Ausführliche Informationen, Best Practices und das Ranking finden Sie auf www.csr-benchmark.de.

Lesen Sie auch den Beitrag der Horizont über den CSR Benchmark 2018