22. März 2018

Karriere-Websites im Fokus

HR Benchmark zeigt: Unternehmen klammern sich an eigene Prozesse und gehen wenig auf Bewerber-Bedürfnisse ein.

Schaffung einer agilen Organisation, die Etablierung von HR als strategischen Partner, Bindung der bestehenden Mitarbeiter an das Unternehmen – HR-Manager müssen im Jahr 2018 eine Vielzahl von Aufgaben im Blick haben. Selten zuvor stand Personalarbeit in einem solchen Fokus, getrieben durch den digitalen Wandel und immer stärker werdenden Wettbewerb am Arbeitsmarkt.

Doch wie hoch ist der Grad der Digitalisierung in der HR-Kommunikation? Und wie präsentieren sich Unternehmen als Arbeitgeber im Internet? Um Antworten auf diese Leitfragen zu finden, hat NetFederation die Karriere-Websites von 75 großen deutschen Unternehmen mit Konzernstruktur analysiert und hinsichtlich 157 HR-relevanter Kriterien untersucht.

„Im Karrierebereich ihrer Websites betrachten die meisten Unternehmen nur sich selbst: Bewerbungsprozesse und damit zusammenhängende Kommunikationsabläufe werden fast ausschließlich unter den Bedingungen eigener HR-Prozesse praktiziert. Dabei bieten viele digitale Services und Möglichkeiten enorme Potentiale, um die Bewerberfreundlichkeit massiv zu steigern. Wer hier entsprechend liefert, macht seinen Zielgruppen das Leben leichter und wird den Bewerbungseingang erhöhen“, sagt Christian Berens, Geschäftsführer NetFederation.

Das Ranking, ausführliche Informationen, Best Practices und weitere Ergebnisse finden Sie auf www.hr-benchmark.de.